Hauptmenü

Fachplanung Entrauchung 2010

Lehrgang zur Zusatzqualifikation
 
Fachplanung Entrauchung
 
Vorbeugender Brandschutz war noch vor ca. 2 Jahrzehnten ein nur kleiner Teil­bereich der universitären Ausbildung in den Fakultäten/Fachbereichen des Bau­ingenieur­wesens. Mittlerweile bieten mehrere deutsche Hochschulen Vertief­ungs­richtungen zu diesem Thema an. Dies verdeutlicht den erhöhten Stellenwert des vorbeugenden Brandschutzes im Bauwesen und im allgemeinen Bauverständnis. Allerdings wird der vorbeugende Brandschutz wesentlich als baulicher Brandschutz aufgefasst. Nicht Gegenstand der brandschutztechnischen Ausbildung an deutschen Hochschulen ist daher i. A. das Thema Entrauchung, obwohl der überwiegende Anteil von gesund­heit­lichen Schäden – und auch Toten – rauchbedingt ist. Dass die Entrauchungs­problematik bei der universitären Ausbildung im vorbeugenden Brand­schutz kaum, falls überhaupt, behandelt wird, hat Gründe, die im Curriculum der Fakultäten/Fachbereiche des Bau­ingenieurwesens zu suchen sind:

  • Die gesicherte Entrauchung eines Gebäudes im Brandfalle ist ein strömungs­technisches Problem. Das Fachgebiet der Strömungstechnik ist ent­weder gar nicht oder nur marginal im Curriculum des Bauingenieurwesens enthalten.

 

  • Die Strömungsmechanik als eigenständiges Fachgebiet wird in den Fakultäten/Fach­bereichen des Maschinenbaus und der Luftfahrttechnik behandelt. Eigenständiges Fachgebiet ist die Strömungsmechanik erst seit ca. 60 Jahren; vorher war sie Teilgebiet der Mechanik.

 

  • Im baulichen Brandschutz wird im Wesentlichen der Einfluss großer Energie­frei­setzungen eines Brandes auf z. B. die Umfassungswände des Brand­raumes betrachtet. Die für die Rauchausbreitung erforderliche Teilenergie des Brandgeschehens ist demgegenüber verschwindend gering! Allerdings erfolgt mit der Rauchableitung infolge der hohen Rauchgastemperaturen auch eine sehr große Wärmeableitung. Durch eine günstige Auslegung der Entrauch­ungs­maßnahmen wird also auch die Temperaturbelastung der betroffenen Baukörper deutlich reduziert.

 

  • Die anerkannten Methoden zur Bestimmung von Strömungen sind experi­mentelle Modelluntersuchungen unter Beachtung der relevanten Kriterien der dynamischen Ähnlichkeitsmechanik oder numerische Berechnungen (Computational Fluid Dynamics = CFD) unter Beachtung einer realistischen Turbulenzmodellierung. Diese Verfahren sind bisher gar nicht oder nicht in der notwendigen Tiefe in die Curricula des Bauingenieurwesens eingebracht worden.

Auch bei der Ausbildung zum öffentlich bestellten und vereidigten oder zum staatlich anerkannten Brandschutzsachverständigen fehlt eine fundierte Unterrichtung in den Grundlagen der Entrauchung vollständig. Entrauchungsmaßnahmen werden dort ausschließlich nach Normen und Regelwerken behandelt, welche die physikalischen Vorgänge stark vereinfachen und nur für einfache Baukörpergeometrien geeignet sind. Hier soll die im Folgenden beschriebene Weiterbildung „Fachplanung Entrauchung“, die im Frühjahr 2010 erstmals durch I.F.I. in Kooperation mit der Bundesvereinigung Fachplaner und Sachverständige für den vorbeugenden Brandschutz e.V. (BFSB) geführt wurde, Abhilfe schaffen. Eine eintägige Veranstaltung als Zusammenfassung und Bekanntmachung der vorgesehenen Weiterbildungsmaßnahme hat am 21.08.2009 mit großem Erfolg in der IHK Koblenz stattgefunden.

Für die Weiterbildung „Fachplanung Entrauchung“ ist eine berufsbegleitende Veranstaltung an 12 Wochenenden (freitags und samstags) mit jeweils insgesamt ca. 14 Unter­richts­stunden (à 45 min), also insgesamt etwa 168 Unterrichtsstunden vorgesehen. Der theoretische Unterricht wird durch praktische Übungen im Labor des I.F.I., im Windkanal des I.F.I. und im Brandhaus der Berufsfeuerwehr Aachen ergänzt. Beispiele aus der Praxis runden die theoretische und praktische Ausbildung ab.

Das Curriculum ist dem Anhang zu entnehmen.

Zielgruppe der vorgesehenen Veranstaltung sind Mitglieder von Baubehörden, Feuerwehren und Brandschutz- und Sachverständigenbüros sowie Hoch­schul­angehörige, die auf dem Gebiete des vorbeugenden Brandschutzes tätig sind und dort ausreichende Vorkenntnisse besitzen. Die Weiterbildung soll die Ausbildung im vorbeugenden Brandschutz ergänzen.

Die einzelnen Themenbereiche werden von Dozenten und Sachverständigen des I.F.I.,  der BFSB und weiteren externen Experten vertreten, die alle eine langjährige Erfahrung sowohl in ihrem Sachgebiet als auch im vorbeugenden Brandschutz besitzen.

Der theoretische Teil des Lehrgangs findet in den Räumen der IHK Aachen, der praktische Teil im Labor des I.F.I. und im Brandhaus der Berufsfeuerwehr Aachen statt.

Der Lehrgang schließt mit der Ausführung einer Projektarbeit und der schriftlichen und mündlichen Prüfung bei der IHK ab.

Beginn:
Dauer:

09.04.2010
12 Wochenenden

Anmeldeverfahren:

Details zum Anmeldeverfahren können der Broschüre entnommen werden, die zum Download zur Verfügung steht.

Verfügbare Downloads: 

Curriculum "Fachplanung Entrauchung 2010"

Curriculum der Fortbildung "Fachplanung Entrauchung"

Fachplanung Entrauchung 2010

Broschüre "Fachplanung Entrauchung"